Hauskredit
SSL Sichere Verbindung

Vollstreckungsunterwerfung - Die wichtigsten Fakten

Die Bedeutung der Vollstreckungsunterwerfung

In vielen Immobilienkaufverträgen gibt es eine Klausel zur Vollstreckungsunterwerfung. In dieser wird dargelegt, dass der Gläubiger direkt eine Zwangsvollstreckung in Auftrag geben kann, sofern der Käufer den Kaufpreis nicht bezahlt.

Auch ohne einen gültigen Gerichtsbeschluss kann beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen bereits vollstreckt werden.

Wann ist die Klausel der Vollstreckungsunterwerfung wirksam?

Wirksam ist eine solche Klausel nur, sofern sie notariell beurkundet wurde. Dabei kann sie durch den Eigentümer des Grundstücks bzw. des Objekts mit der Wirkung für die eigene Person festgelegt werden, und zwar ohne dass sie einer Eintragung ins Grundbuch bedarf.

Allerdings bestehen die meisten Gläubiger darauf, dass der derzeitige Eigentümer die Zwangsvollstreckungsunterwerfung nicht nur mit der Wirkung der eigenen Person, sondern ebenso mit der Wirkung für mögliche spätere Eigentümer, erklärt.

Eine solche Klausel ist zwar im Rahmen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen gültig, wirkt jedoch erst bei späteren Rechtsnachfolgern, sofern die Klausel im Grundbuch eingetragen ist.

Aktuelle Testsieger in der Baufinanzierung

ING-DiBa
  • 0,10% Zinsrabatt sichern
  • kostenlose Sondertilgung
  • schnelle Anfrage in 3 Min.
ING-DiBa
ING-DiBa
Interhyp
  • persönlicher Berater
  • Spezialist für Baufinanzierung
  • Deutschlands größter Vermittler
Interhyp

Welche Vorteile ergeben sich für den Gläubiger?

Die Klausel zur Zwangsvollstreckungsunterwerfung ist für den Verkäufer sehr wichtig. Denn im Fall der Fälle würde er dadurch zumindest sein Haus bzw. seine Wohnung zurückerhalten. Schließlich ist es für den Gläubiger möglich, die Zwangsvollstreckung zu betreiben, sofern der Käufer nicht zahlt. Dies gelingt dabei, ohne zunächst ein vollstreckbares Urteil durch ein Gerichtsverfahren zu bekommen.

Dabei müssen allerdings zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

Bei einem Baukredit mit Grundbuchbestellung ist es häufig so, dass das Kreditinstitut eine persönliche Haftungserklärung mit einer Zwangsvollstreckungsunterwerfung verlangt. Denn normalerweise haftet ein Schuldner nur mit dem Grundstück, das belastet werden kann.

Sofern das Kreditinstitut das weitere Vermögen vollstrecken möchte, muss es hingegen zunächst auf ein vollstreckbares Urteil durch ein Gerichtsverfahren warten. Dies kann jedoch sehr teuer sein. Aus diesem Grund fordert das Kreditinstitut normalerweise eine zusätzliche Sicherheit, und zwar ein sogenanntes Schuldversprechen mit einer Vollstreckungsunterwerfung.


Quellen

Schmoll, Fritz: Basiswissen Immobilienwirtschaft »
Staab, Peter / Staab, Helmut: Kreditvertrags- und Kreditsicherungsrecht – Die Rechtsprechung des BGH »


Hauspreis RechnerHauspreis RechnerWie viel Haus kann ich mir leisten?
Hauskauf NebenkostenHauskauf NebenkostenNebenkosten beim Hauskauf berechnen
Mietrendite RechnerMietrendite RechnerEigenkapital und Gesamtrendite berechnen