Hauskredit
SSL Sichere Verbindung

Unter Tilgungssatz versteht man den Anteil in Prozent am gesamten Darlehen, der in regelmäßigen Raten an die Bank zurückgezahlt wird. Ein Darlehen setzt sich aus dem Tilgungssatz und den Zinsen zusammen. Die monatliche Rate, die der Kreditnehmer an den Kreditgeber zu zahlen hat, errechnet sich also aus dem Tilgungssatz.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Tilgungssatz - Was ist das?
  2. Tilgungssatz berechnen
  3. Tilgungssatz Beispiel
  4. Tilgungssatz Laufzeit

Tilgungssatz: Was ist das?

Je höher der Tilgungssatz für eine Baufinanzierung, desto höher die Summe, die nach Tilgungsplan monatlich an die Bank für einen Kredit zurückgezahlt werden muss. Der anfängliche Tilgungssatz für einen Hauskredit wird von der Bank zumeist höher eingestuft, wenn der Kreditnehmer älter ist. Die Bank möchte mit einem höheren Tilgungssatz sicherstellen, dass der Kredit innerhalb einer angemessenen Zeit zurückgezahlt wird. Eine Sondertilgung führt zu einer schnelleren Rückzahlung des Kredits.

Tilgungssatz berechnen

Um den Tilgungssatz für eine kommende Immobilienfinanzierung zu berechnen, sollte man sich Gedanken darüber machen, wie viel Geld im Monat für die Hauskreditrate gezahlt werden kann. Im Tilgungssatz-Rechner lässt sich die Tilgung genau nachvollziehen. Wie berechnet man den Tilgungssatz? In den Tilgungssatz-Rechner gibt man:

  • Höhe des Darlehens
  • Tilgungssatz

ein, und sieht wie hoch die Tilgung pro Jahr und die Tilgung pro Monat ist. Ein üblicher Tilgungssatz liegt zwischen 2% und 3%. Will man den Tilgungssatz erhöhen, kann man den Kredit bei der Bank schneller abbezahlen. Ein empfohlener Tilgungssatz für den Anfang liegt ebenfalls zwischen 2% und 3%. Die Banken legen Wert bei einem Kreditnehmer, der ein bestimmtes Alter erreicht hat, dass der anfängliche Tilgungssatz höher ist. Ein Kredit mit Sondertilgungsrecht hat zudem den Vorteil, dass zwischendurch eine Sondertilgung geleistet werden kann.

Tilgungssatz-Rechner

Beispielrechnung für den Tilgungssatz

  • Tilgungssatz berechnen

Darlehen: 210.000 Euro
Zinssatz: 3 %
Tilgungsrate: 2 %

Bei einem Darlehen von 210.000 Euro und einer Tilgungsrate von 2 Prozent rechnet man: 210.000 multipliziert mit 2 Prozent, daraus ergibt sich eine Tilgungsrate von 4.200 Euro pro Jahr ( 350 Euro im Monat ).

Für die Zinsen muss man dagegen den Kreditbetrag mit 3 Prozent mulitiplizieren, woraus sich ein Zinsbetrag von 6.300 Euro pro Jahr ergibt.

Tilgungssatz

Laufzeit und Tilgungssatz - was zu beachten ist

Bei den meisten Immobiliendarlehen kann der Tilgungsatz während der Laufzeit geändert werden. Oft werden zum Beispiel am Anfang höhere Tilgungssätze vereinbart, um in der ersten Zeit der Annuität den größten Teil des Kredits abzuzahlen. Später werden die Sätze dann reduziert und das dann eingesparte Geld kann beispielsweise für Sondertilgungen oder auch Instandsetzungsmaßnahmen an der Immobilie genutzt werden. In vielen Fällen wird der Zinssatz auf 20 Jahre festgelegt.

Variable Tilgung und Sondertilgung als Sonderformen

Sonderformen der Tilgung sind:

  • Variable Tilgung und
  • Sondertilgung

Bei einer variablen Tilgung kann der Tilgungssatz während der Laufzeit mehrfach geändert werden kann. Dies ist dann sinnvoll, wenn über einen längeren Zeitraum nicht beide Partner Einkommen erzielen, wie beispielsweise krankheitsbedingt oder in der Elternzeit.

Sondertilgungen sind eine Möglichkeit, einen Betrag abzuzahlen, der die übliche Monatsrate übersteigt. Dies bietet sich zum Beispiel bei einer Erbschaft oder einer Lebensversicherung an.

  • Die Möglichkeiten einer Sondertilgung sollten im Kreditvertrag vereinbart werden.

Bei den meisten Banken ist ein Sondertilgungsrecht von bis zu fünf Prozent pro Jahr kostenfrei. Was darüber hinausgeht, verlangt in der Regel einen Zinsaufschlag.


Quellen

Hypothekar- und Immobilienkreditgesetz: Hypothekar- und Immobilienkreditverträge Anwendungsbereich »