Hauskredit
SSL Sichere Verbindung

Unter Zinsen versteht man den Aufschlag, den ein Darlehensgeber für die Überlassung einer bestimmten Geldsumme fordert. Diese Zinsen sind sozusagen der Verdienst des Kreditinstituts.

Wie hoch der Zinssatz für ein solches Darlehen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Es spielt beispielsweise die Höhe der Darlehenssumme eine Rolle. Auch die Laufzeit und das vom Darlehensnehmer eingebrachte Eigenkapital nehmen Einfluss auf den Zinssatz.

Bei Baufinanzierungen sind zwei verschiedene Zinssätze interessant, der Zinssatz für den Sollzins und der für den Effektivzins. Beide sind verschieden hoch.

Die gesetzlichen Grundlagen für zu erhebende Zinsen und den daraus resultierenden Zinssatz sind die §§ 246 und 488 BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) sowie § 6 PAngV (Preisangabenverordnung)

Aktueller Hypothekenzinssatz

5 Jahre10 Jahre15 Jahre
0.28%0.95%1.39%

Stand: 19.06.2018 - Quelle: Deutsche Bundesbank

Zinssatz für die Baufinanzierung

zinssatz

Wer einen möglichst niedrigen Zinssatz für seine Baufinanzierung von der Bank haben möchte, der muss versuchen, die folgenden drei Faktoren zu beeinflussen:

Die Darlehenssumme gering zu halten gelingt vor allem durch das Einbringen von sehr viel Eigenkapital. Je mehr Geld zur Verfügung steht, umso weniger muss von der Bank geliehen werden. Außerdem sollte der Darlehensnehmer seine Planungen so gestalten, dass die Laufzeit für das Darlehen möglichst kurz ist.

Man kann die Höhe der Zinsen auch dadurch verringern, indem man die Dauer der Sollzinsbindung klug wählt. Meist sinkt der Zins umso stärker, je kürzer die Zinsbindung gewählt wird.

Der Zinssatz für den Effektivzins und seine Formel

Zur Berechnung des effektiven Jahreszinses gibt es eine einfache Formel, die auch als Uniform-Methode bezeichnet wird. Um sie anzuwenden, benötigt man lediglich die Kreditkosten (bestehend aus Gebühren, Versicherungen und Zinsen) sowie die Darlehenssumme und die Laufzeit. Die Formel lautet:

Kreditkosten x 100 / (( Nettodarlehensbetrag / 2) x Laufzeit in Jahren)

  • Nimmt man an, man hat eine Darlehenssumme von 100.000 Euro, die Laufzeit beträgt 20 Jahre und die Kreditkosten betragen 8.000 Euro. Dann ergibt sich nach der Formel folgende Rechnung:

8.000 x 100 / (( 100.000 / 2) x 20) = 0,8

Der Satz für den Effektivzins würde also bei 0,8 % liegen.

Diese Berechnung ist allerdings nur für den Darlehensnehmer anwendbar. Die Kreditinstitute müssen den effektiven Jahreszins nach den Maßgaben der Preisangabenverordnung (PAngV) berechnen. Sie müssen den effektiven Jahreszins schon in Angeboten kundtun, was sie meist mit der Formulierung "anfänglicher effektiver Jahreszins" tun.

Den Zinssatz berechnen

Der Zinssatz für eine Baufinanzierung lässt sich ganz einfach mit unserem Zinsrechner berechnen. Der potentielle Darlehensnehmer muss sie lediglich mit den notwendigen Zahlen füllen und auf den Button "Zinskosten berechnen" klicken.

Zinsrechner



%
Jahre
  • Mit unserem Zinsrechner kann man gut experimentieren, indem man die Darlehenshöhe oder die gewünschte Laufzeit verändert. So lässt sich herausfinden, bei welchen Bedingungen man die besten Konditionen erhalten würde.

Mit den so gewonnenen Erkenntnissen lässt sich einerseits erkennen, ob die eigene Finanzsituation solide genug für eine Baufinanzierung ist und andererseits bieten die Ergebnisse die Möglichkeit, die verschiedenen Angebote der Banken miteinander zu vergleichen. Der Zinssatz kann sich von Anbieter zu Anbieter deutlich unterscheiden.

Aktuelle Testsieger in der Baufinanzierung

ING-DiBa
  • 0,10% Zinsrabatt sichern
  • kostenlose Sondertilgung
  • schnelle Anfrage in 3 Min.
ING-DiBa
ING-DiBa
Interhyp
  • persönlicher Berater
  • Spezialist für Baufinanzierung
  • Deutschlands größter Vermittler
Interhyp

Effektiver Zinssatz

Der Sollzins ist bei einer Baufinanzierung nicht so aussagekräftig, wie der Effektive Jahreszins. Mit dem Sollzins erhält der Darlehensnehmer nur die Information, wie hoch der Zinssatz für das Darlehen selbst ist, weitere Kosten fließen in den Sollzins nicht ein.

Der Zinssatz für den Effektivzins enthält dagegen nicht nur die reinen Kosten für die Darlehenssumme, sondern weitere Nebenkosten. Dazu gehören Bearbeitungsgebühren, Bereitstellungsgebühren, Kosten für Kontoführung und ähnliche Faktoren. Dadurch bildet er die zu erwartenden Kosten für ein Darlehen umfassender ab und ist die bessere Basis für einen Vergleich verschiedener Angebote.


Quellen

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 246 »
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 488 »
Preisangabenverordnung (PAngV) § 6 »
Vorholz, Günter: VWL für die Immobilienwirtschaft »
Sammet, Stefanie / Schwartz, Stefan: Immobilienkauf für Dummies »
Schierenbeck, Henner: Ertragsorientiertes Bankmanagement: Band 3: Fallstudien mit Lösungen »


Hauspreis RechnerHauspreis RechnerWie viel Haus kann ich mir leisten?
Hauskauf NebenkostenHauskauf NebenkostenNebenkosten beim Hauskauf berechnen
Mietrendite RechnerMietrendite RechnerEigenkapital und Gesamtrendite berechnen