Hauskredit
SSL Sichere Verbindung

Beim Thema Hauskredit kündigen stehen nicht nur Bauherren vor einer Herausforderung. Auch wer bereits seit Jahren in der Immobilie wohnt, sollte sich von Zeit zu Zeit mit dem Darlehen beschäftigen.

Ändert sich beispielsweise der Leitzins erheblich, kann eine Umschuldung beim Sparen helfen.

Das Kündigen der Baufinanzierung ist aber alles andere als leicht. Häufig ist der Bauherr hier auf das Wohlwollen der Bank angewiesen. In einigen Situationen hilft aber auch der Gesetzgeber aus dem Vertrag.

Aktueller Hypothekenzinssatz

5 Jahre10 Jahre15 Jahre
0.36%1.02%1.42%

Stand: 18.09.2018 - Quelle: Deutsche Bundesbank

Kündigen: Was muss man wissen?

Grundsätzlich sind Eigenheimbesitzer mit ihrer Unterschrift an den Hauskredit gebunden. Beim Kündigen gelten daher die Vorschriften aus dem Kleingedruckten. Wie gelingt das Kündigen trotzdem?

Eine Option bietet der Gesetzgeber über § 489 BGB. Für Darlehen mit Sollzinsbindung greift nach Ablauf von zehn Jahren ein Kündigungsrecht mit sechsmonatiger Kündigungsfrist – egal, wie lange der Vertrag noch läuft.

Nimmt man eine Finanzierung mit variablem Zins in Anspruch, ist die Kündigung jederzeit möglich. Will man eher aus dem Vertrag entlassen werden, muss die Bank mitspielen. Im Gegenzug fürs Kündigen verlangen die Kreditinstitute meist eine Vorfälligkeitsentschädigung.

Hauskredit Schnellvergleich

Vorfälligkeitsentschädigung – wenn die Kündigung teuer wird

Diese Strafzahlung kann eine Bank für den entgangenen Zinsgewinn verlangen, der sich aus einer Wiederanlage ergibt.

Die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung beim Kündigen einer Baufinanzierung ist aus Sicht des Kreditnehmers leider nicht immer transparent. Und die Bank muss dem Anliegen bis auf einige Ausnahmen (z. B. Hausverkauf) nicht zustimmen.

  • Regelmäßig wird kritisiert, dass die Strafzahlung für eine Kündigung zum Nachteil für den Kreditnehmer ausfällt. Nachrechnen mit einem Experten lohnt sich daher oft.

Hauskredit kündigen dank Formfehlern im Vertrag

In den letzen Jahren hat sich gezeigt, dass Bauherren mit einem Trick den alten Vertrag loswerden können – dank fehlerhafter Widerrufsbelehrungen. Diese Aspekt ist allerdings eingehend zu prüfen, da es hier auf juristische Details ankommt.