Hauskredit
SSL Sichere Verbindung

Ein Endfälliges Darlehen ist eine Form der Immobilienfinanzierung. Der Unterschied zwischen einem klassischen Tilgungsdarlehen und dem Festdarlehen, wie es synonym auch genannt werden, ist die Art und Weise, wie es vom Darlehensnehmer zurückgezahlt wird.

Das Endfällige Darlehen wird erst zum Ende der Darlehens-Laufzeit komplett zurückgezahlt, statt während der Laufzeit regelmäßiger Tilgungen.

Unterschiede zwischen klassischem und Endfälligem Darlehen

Der Darlehensnehmer zahlt während der Laufzeit lediglich die anfallenden Zinsen. Wer eine Immobilie mithilfe eines solchen Darlehens finanzieren möchte, der muss der Bank einen Tilgungsersatz anbieten können.

Beispielsweise kann der Kreditnehmer seine Ansprüche auf die Erträge aus einer Lebensversicherung, einem Bausparvertrag oder eines Investmentfonds an den Darlehensgeber abtreten.

  • Da der Bank als Darlehensgeberin der Zugriff auf den Tilgungsersatz zum vereinbarten Tilgungstermin möglich sein muss, ist es notwendig, die Darlehenslaufzeit und die Laufzeit des Tilgungsersatzes aufeinander abzustimmen. Auch die so genannte Mindestbesparung wird im Kreditvertrag festgehalten.

Wer nutzt ein Endfälliges Darlehen und aus welchen Gründen?

Zu den häufigsten Antragstellern von Endfälligen Darlehen gehören Personen mit bestehenden Verträgen und Personen- bzw. Personengruppen, die auf den Finanzmärkten tätig sind. Die Gründe, aus denen ein Endfälliges Darlehen aufgenommen wird, können folgende sein:

  1. Die Auflösung bereits vorhandener Verträge (Bausparverträge,Lebensversicherungen) zur Finanzierung ist oft nicht sinnvoll. Aus diesem Grund wird ein Festdarlehen aufgenommen und die Verträge dienen als Tilgungsersatz. So erleidet man keine finanziellen Verluste durch vorzeitige Vertragsauflösungen.
  2. Manche nehmen ein solches Darlehen auf, um die Darlehenssumme in einen Fonds zu investieren. Die Hoffnung dabei ist, das der Fonds dem Investor eine höhere Summe als Gewinn einbringt, als er an die Bank bei Fälligkeit zurückzahlen muss. Entwickelt sich der Fonds negativ oder zumindest nicht so positiv, wie gewünscht, reicht der Ertrag vielleicht nicht für die Tilgung.
  • Die höhere Gesamtbelastung durch einen gleichbleibend hohen Zinssatz sowie die einmalige Belastung am Tag der Fälligkeit sollten von denen, die diese Finanzierungsform ins Auge fassen, gut durchdacht und gleichzeitig überlegt werden, ob eine regelmäßige Tilgung durch monatliche Ratenzahlungen nicht eine sinnvollere und günstigere Form der Finanzierung ist.

Welche Nachteile hat ein Endfälliges Darlehen?

Wer sich für die Finanzierung mithilfe eines Endfälligen Darlehens entscheidet, der muss mit höheren Kosten rechnen, als dies bei klassischen Darlehensverträgen der Fall ist. Da die Bank über die gesamte Laufzeit der Finanzierung ein höheres Risiko hat, verlangt sie als Ausgleich einen Zinssatz, der durch die wegfallenden Tilgungsraten immer gleich hoch bleibt. Wo sich andere Darlehensnehmer durch ihre Ratenzahlungen einen sinkenden Zinssatz erarbeiten, zahlt man für ein Festdarlehen mehr.

Ein weiterer Nachteil, den das Endfällige Darlehen mit sich bringt, besteht darin, dass der Darlehensnehmer am Fälligkeitstag eine extrem hohe finanzielle Belastung zu bewältigen hat, da er die gesamte Summe durch eine einzige Zahlung tilgen muss.


Quellen

Geyer, Helmut: Kennzahlen für die Bau- und Immobilienwirtschaft »
Müller, Johannes / Geyer, Helmut: Crashkurs Immobilienwirtschaft »
Altenmarkter, Christian: Langfristige Finanzierung: Darlehen, Schuldscheindarlehen, Obligationen »