Hauskredit
SSL Sichere Verbindung

Der Traum vom eigenen Hausbau oder auch Erwerb einer existierenden Immobilie wird von Normalbürgern stets über einen Hauskredit abgewickelt, den Banken allen gewähren, die die Voraussetzungen dafür mitbringen.

Klassischerweise wurde dafür auch eine Eigenkapitalleistung von etwa 20 bis 30 Prozent der Gesamtsumme gefordert.

Heute wird immer öfter auch der Weg der Vollfinanzierung gewählt.

Was bedeutet dieser Ausdruck und zu welchen Bedingungen wird die Vollfinanzierung beim Hauskredit eingesetzt?

Vollfinanzierung als Weg ohne Eigenkapital

Bei der Vollfinanzierung wird die neu zu erwerbende Immobilie komplett über den Hauskredit finanziert. Somit ist keine Leistung in Form von Eigenkapital nötig. Dies verringert in aller Regel zwar die Sicherheit der Banken beim Hauskredit, allerdings ist die Finanzierungssumme und damit das Plus der Geldgeber höher.

Die Kreditkosten in Form der Zinsen liegen höher. Ohnehin kommen aber noch Bearbeitungsgebühren oder eine Versicherung gegen die Restverschuldung hinzu. Als Sicherheit bleibt dem Geldhaus nur die Immobilie an sich, aber kein Gegenwert für diese dazugehörigen Nebenkosten.

  • Da die Absicherung durch das Eigenkapital fehlt, ist der allgemeine Zinssatz bei einer Vollfinanzierung im Vergleich höher. Menschen mit Plänen für eine eigene Immobilie sollten dies berücksichtigen, wenn sie sich für eine solche Finanzierungsform entscheiden.

Für wen eignet sich eine Vollfinanzierung?

Sinnvoll ist eine Vollfinanzierung vorwiegend für jüngere Menschen oder Bauherren, die noch kein ausreichendes Eigenkapital besitzen, dafür jedoch ein ausreichend hohes Einkommen nachweisen können.

Doch auch für Kapitalanleger, die die Immobilie zur Vermietung erwerben oder erbauen möchten, ist diese Variante geeignet. Teilweise kann sie allerdings auch für Selbstständige eine passende Finanzierungsform darstellen. Wichtig ist jedoch in jedem Fall, dass man sich vorab genau überlegt, ob eine Vollfinanzierung tatsächlich sinnvoll ist.

Vorhanden sein sollten nämlich auf alle Fälle:

  • Wird die Finanzierungsform genutzt, sollte man den Kredit am besten nur annehmen, wenn man Sondertilgungen leisten kann. Denn bei einer solchen Finanzierungsform sind lange Laufzeiten üblich. Sofern man schließlich ab und an eine Sondertilgung leisten kann, kann man die Zinslast deutlich verringern.

Am besten geeignet für Menschen mit sicherem Einkommen

All diese Umstände bedeuten, dass sich eine Vollfinanzierung via Hauskredit eigentlich nur für Personen mit dauerhaft gesichertem Einkommen lohnt, bzw. es sinnvoll ist, diesen einen solche anzubieten.

Insbesondere Beamte und ähnliche öffentlich Angestellte zählen zu dieser Gruppe. Was wiederum nicht bedeutet, dass eine Vollfinanzierung nicht auch möglich ist, wenn man nicht zu dieser Personengruppe gehört.


Quellen

Stein, Anette / Schulze, Eike: Immobilien- und Baufinanzierung »


Hauspreis RechnerHauspreis RechnerWie viel Haus kann ich mir leisten?
Hauskauf NebenkostenHauskauf NebenkostenNebenkosten beim Hauskauf berechnen
Mietrendite RechnerMietrendite RechnerEigenkapital und Gesamtrendite berechnen